Essen müssen, was übrig ist.

Lebensmittel-Tafeln als Zeichen für Sozialstaatsschwund?

Beitrag aus Praxis Politik - Ausgabe Juni Heft 3 / 2013

Produktinformationen

Produktnummer OD200034014525
Schulform
Realschule, Erweiterte Realschule, Sekundarschule, Mittelschule, Regelschule, Regionale Schule, Oberschule, Gymnasium, Sekundarstufe II, Berufsschule, Hochschule, Fachoberschule/Berufsoberschule, Fachschule
Schulfach Politik
Klassenstufe 7. Schuljahr bis 13. Schuljahr
Seiten 7
Erschienen am 01.06.2013
Dateigröße 850,6 kB
Dateiformat PDF-Dokument
AutorInnen Kersten Ringe

Beschreibung

"Die systematische Verarmung von Millionen BundesbürgerInnen im Zuge der Absenkung der Arbeitslosenhilfe auf das Niveau der Sozialhilfe […] war die wohl wichtigste Voraussetzung für den 'Erfolg' der Tafeln." [Molling, in: Lorenz, S. 58 f.] Haben also tatsächlich die "Hartz-Reformen" am Arbeitsmarkt den Boom der kostenlosen Lebensmittelausgabe an Bedürftige ausgelöst?

Schlagworte: Lebensmitteltafeln, Sozialpolitik, Soziale Gerechtigkeit, Arbeitslosigkeit, Soziale Sicherungssysteme, Armut, Soziale Ungleichheit

AboPlusWeb abschließen und Inhalte kostenfrei nutzen

Printausgabe + Online-Archiv!

Lassen Sie sich Ihre Fachzeitschrift direkt nach Hause liefern. Sie erhalten außerdem kostenfreien Zugriff auf alle Beiträge im Online-Archiv Ihrer Fachzeitschrift!

Abo abschließen

Weitere Inhalte der Ausgabe

Gleiche Lebenschancen für alle
Alte und neue Herausforderungen des Sozialstaats

Dateigröße: 904,3 kB
Dateiformat: PDF-Dokument
Klassenstufen: 7. Schuljahr bis 13. Schuljahr

Brauchen wir einen Sozialstaat?
Gesundheit und soziale Sicherung

Dateigröße: 845,2 kB
Dateiformat: PDF-Dokument
Klassenstufen: 8. Schuljahr bis 10. Schuljahr

Wem gehört die Stadt?
Soziale Separation und Desintegration am Beispiel von städtischem Wohnraum

Dateigröße: 748,4 kB
Dateiformat: PDF-Dokument
Klassenstufen: 7. Schuljahr bis 11. Schuljahr

Alle 8 Inhalte dieser Ausgabe anzeigen

Spar-Pakete