Natürliche Variabilität hydrologischer Systeme am Beispiel West- und Ostafrikas

Beitrag aus Geographische Rundschau - Ausgabe Januar / Februar Heft 1-2 / 2018

Produktinformationen

Produktnummer OD200030011158
Schulfach Erdkunde
Klassenstufe 11. Schuljahr bis 13. Schuljahr
Seiten 6
Erschienen am 15.01.2018
Dateigröße 982,6 kB
Dateiformat PDF-Dokument
AutorInnen Bernd Diekkrüger, Simone Giertz

Beschreibung

Hydrologische Systeme unterliegen einer natürlichen hohen raum-zeitlichen Dynamik, die insbesondere durch die Verteilung der Niederschläge und der potenziellen Verdunstung bestimmt wird. Die Kenntnis dieser natürlichen Variabilität ist unverzichtbar, wenn die anthropogene Beeinflussung des hydrologischen Systems diskutiert und bewertet werden soll. Der Mensch beeinflusst hydrologische Systeme, indem er die Landnutzung ändert, Flüsse ausbaut sowie Staudämme anlegt. Die Auswirkungen dieser Eingriffe können
durch den gleichzeitig ablaufenden Klimawandel sowohl verstärkt als auch abgeschwächt werden.

Schlagworte: Wasser, El Niño, Volta, Hydrologie, Ressourcen

AboPlusWeb abschließen und Inhalte kostenfrei nutzen

Printausgabe + Online-Archiv!

Lassen Sie sich Ihre Fachzeitschrift direkt nach Hause liefern. Sie erhalten außerdem kostenfreien Zugriff auf alle Beiträge im Online-Archiv Ihrer Fachzeitschrift - nur für Privatpersonen!

Abo abschließen

Weitere Inhalte der Ausgabe

Wasser – Lebensgrundlage, Ressource, Naturgefahr

Dateigröße: 251,6 kB
Dateiformat: PDF-Dokument
Klassenstufen: 11. Schuljahr bis 13. Schuljahr

Erwartete Entwicklungen hydrologischer Extremereignisse in Europa infolge des Klimawandels
Dokumentation

Dateigröße: 1,2 MB
Dateiformat: PDF-Dokument
Klassenstufen: 11. Schuljahr bis 13. Schuljahr

Flussauen im Wandel von Raum und Zeit

Dateigröße: 486,2 kB
Dateiformat: PDF-Dokument
Klassenstufen: 11. Schuljahr bis 13. Schuljahr

Alle 11 Inhalte dieser Ausgabe anzeigen

Spar-Pakete