Praxis Philosophie und Ethik

Schreibformen (Methodenheft)
Ausgabe Juni Heft 3 / 2018

Produktinformationen

Artikelnummer 23761803
Schulfach Ethik, Philosophie
Maße 29,7 x 21,0 cm

Beschreibung

"Ohne zu schreiben, kann man nicht denken; jedenfalls nicht in anspruchsvoller, anschlussfähiger Weise" (Niklas Luhmann)

Schriftlichkeit im Philosophie- und Ethikunterricht ist aus verschiedenen Gründen eine Selbstverständlichkeit geworden. Betrachtet man sie pädagogisch ganz basal, ist Schreiben zunächst eine gute Sicherungsmöglichkeit von Stundenergebnissen und Schülerantworten, die es gilt, zur nächsten Woche oder länger aufzubewahren und abrufbereit zu halten. Schrift ist eine Memorierhilfe, die der begrenzten Kapazität unseres Gedächtnisses Hilfe leistet. Für die Philosophie und Fachdidaktik wichtiger aber sind die methodischen Funktionen des Schreibens, mit denen man die Welt und sich selbst zu begreifen lernt. Das Schreiben hilft beim Sich-in-Bezug-setzen und Reflektieren eigener Positionen. Es ist deutlich exakter als der ephemere Dialog oder das Unterrichtsgespräch, weil man jede Formulierung wiederholt lesen und studieren, weil jedes Wort Bedeutung tragen kann. Im Mündlichen verhaspelt und revidiert man sich, verwendet Füllwörter und vergisst, wie man den Satz begonnen hat. Im Schriftlichen hat man die Chance, eine klare Aussage zu treffen und im besten Sinne pointiert zu sein. Das geschriebene Wort kann man so lange überarbeiten, bis es einem gut genug erscheint, es dem Rezipienten zu überantworten.

Aus diesen Gründen ist es auch keine Überraschung, dass Texte und Bücher in der Philosophie - gemeinhin eine sehr genaue Disziplin - einen hohen Stellenwert einnehmen und das Lesen und Schreiben als Kulturtechniken in Schule und Universität gefordert und gefördert werden.

Für die Schule sind jedoch die Schriften der akademischen Auseinandersetzung nicht immer die beste Wahl. Zwar gibt es Möglichkeiten und gute Gründe, die "Mediationen" von Descartes als Ganzschrift zu lesen und auch selber philosophische Meditationen zu verfassen - die Vielfalt der methodischen Möglichkeiten ist jedoch weitaus größer als es die klassischen Monografien von Philosophen vermuten lassen. Das nächste Heft "Praxis Philosophie & Ethik" widmet sich daher den philosophischen Schreibformen Essay, Kurzprosa, Gedicht, Aphorismus, Hypertext, dem biografischen und dem dialogischen Schreiben und dem Verfassen von Texten zu Bildern.


Erfahren Sie mehr über die Reihe.

AboPlusWeb abschließen und Inhalte kostenfrei nutzen

Printausgabe + Online-Archiv!

Lassen Sie sich Ihre Fachzeitschrift direkt nach Hause liefern. Sie erhalten außerdem kostenfreien Zugriff auf alle Beiträge im Online-Archiv Ihrer Fachzeitschrift - nur für Privatpersonen!

Abo abschließen

Zugehörige Produkte

Praxis Philosophie und Ethik
Martha Nussbaum – Philosophin des guten Lebens
Ausgabe Februar Heft 1 / 2018

Praxis Philosophie und Ethik
Fakt und Fiktion. Was sich über Tatsachen erzählen lässt
Ausgabe April Heft 2 / 2018

Alle 3 Produkte dieses Jahrgangs anzeigen

HeftPlusWeb

Die Ergänzung zum Heft.

Durch den Kauf dieses Heftes haben Sie die Möglichkeit, unser HeftPlusWeb-Angebot zu nutzen. Ihren HeftPlusWeb-Code finden Sie im jeweiligen Heft. Geben Sie Ihren Code einfach im nachfolgenden Eingabefeld ein.

Die Inhalte zu diesem Produkt sind noch in Arbeit.

Benachrichtigungs-Service

Wir informieren Sie per E-Mail, sobald es zu dieser Produktreihe Neuigkeiten gibt. Dazu gehören natürlich auch Neuerscheinungen von Zusatzmaterialien und Downloads.
Dieser Service ist für Sie kostenlos und kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Jetzt anmelden